English Deutsch

23.11.2016

Betriebsbesichtigung für internationale Studierende bei der
p2m GmbH in Berlin

Am 23. November 2016 veranstaltete inter 3 im Rahmen des Projektes WelKMU eine Betriebsexkursion bei der p2m Berlin GmbH, einer in Berlin ansässigen Ingenieurgesellschaft für Wasserver- und Abwasserentsorgung. Teilnehmerinnen und Teilnehmer an dieser Besichtigung waren junge Studierende internationaler Herkunft in unterschiedlichen Semesterstufen von diversen Hochschulen in Berlin. Zu den Herkunftsländern der Studierenden zählten beispielsweise Syrien, China, Russland, Frankreich, Marokko, Iran, Kolumbien und Malaysia.

Die Betriebsbesichtigung wurde vom Geschäftsführer Herr Bohnhorst eingeleitet, der das Unternehmen p2m im Rahmen einer Präsentation vorstellte. Zunächst wurde den Studierenden ein grober Überblick über die Arbeitsbereiche und Projektreferenzen zur Veranschaulichung der praktischen Arbeit geliefert. Dabei beleuchtete Herr Bohnhorst zum einen bereits durchgeführte, zum anderen auch aktuelle Projekte sowohl auf nationaler, als auch auf internationaler Ebene.

Infolgedessen knüpfte er an die gesammelten Erfahrungen mit Berufseinsteigerinnnen und Berufseinsteigern im Unternehmen an und betonte hierbei vor allem, dass der Mangel an praktischer Arbeit während des Studiums sich gerade zu Beginn des Berufslebens deutlich bemerkbar mache. Diesem „bei Null anfangen“ würde im Unternehmen vor allem durch effektive Einarbeitung versucht werden entgegenzuwirken. Hier spielt bei p2m die Zusammensetzung zwischen Berufserfahrenen und BerufsanfängerInnen eine wichtige Rolle, um den Lernprozess zu beschleunigen. Den Studierenden wurde vermittelt, dass gerade in dieser Phase die Bereitschaft vorhanden sein müsse, zeitliche und energische Investitionen aufzubringen.

Die Vorstellungen der Studierenden oder Praktikantinnen und Praktikanten über das Arbeitsleben weiche häufig von der Realität ab. Während des Vortrags wurde den Studierenden immer wieder die Möglichkeit geboten, durch persönliche Fragen Diskussionen anzuregen. Hierbei waren Fragen zu Schnittstellen zwischen Berufsalltag und dem im Studium erlernten Wissen im Fokus der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Hier erläuterte der geschäftsführende Bohnhorst den Studierenden, dass viele Inhalte des Berufslebens nicht an Hochschulen gelehrt würde. Ein weiterer Punkt von Interesse war für die internationalen Studierenden verständlicherweise auch, wie die Arbeit von p2m sich im Ausland abspielt. Hier standen Aspekte wie das Vorgehen bei Projektakquisen im Ausland, deren Themenfelder und die Betreuung ausländischer Kunden im Fokus. In diesem Rahmen kamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf Punkte wie Energieeffizienz und die Rollen diverser Stakeholdergruppen, wie beispielsweise Fördermittelgeber internationaler Projekte, zu sprechen. Für die Studierenden war dies mit Blick auf ihre zukünftigen Schritte im Studium und der Vorbereitung auf den Berufseinstieg eine enorme Hilfe.

Mit Rückblick auf die Betriebsbesichtigung bei p2m, kamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Schluss, dass es durchaus sinnvoll wäre „[…] wie am Vormittag (seitens der Geschäftsführung) eine Präsentation unserer Backgrounds zu geben.“ Dies würde dazu beitragen, dass auch das Unternehmen mehr Verständnis für die Situation der Studierenden aufbringen könnte.

Grundsätzlich sind „[...]die Besichtigungen sehr hilfreich. Ich verstehe jetzt besser, was das Unternehmen macht, welche Anforderungen an Bewerber gestellt werden und wie das Unternehmen auf dem Auslandsmarkt positioniert ist“, so einer der Teilnehmenden.