English Deutsch

12.05.2016

Migrantinnen für MINT-Berufe gewinnen

Migrantinnen für MINT-Berufe gewinnen: WelKMU-Ansatzpunkte und Instrumente beim 9. Expertengespräch der Landesinititative "Frauen in MINT-Berufen" in Stuttgart vorgestellt.

Am 12. Mai 2016 fand im Haus der Wirtschaft in Stuttgart das neunte Expertengespräch der Landesinitiative „Frauen in MINT-Berufen“ statt. Im Fokus der Veranstaltung stand die Frage, wie Migrantinnen für MINT-Berufe gewonnen werden können.

Auch unser Projektmitarbeiter David Westenberg war zum Expertengespräch eingeladen und stellte den Teilnehmenden die im Projekt WelKMU entwickelten Ansatzpunkte und Instrumente vor.
Die Präsentation und eine Zusammenfassung der Veranstaltung können auf der Webseite der Landesinitiative "Frauen in MINT-Berufen" abgerufen werden.

In einer anschließenden gemeinsamen Diskussionsrunde erörterte David Westenberg zusammen mit Frau Dr. Buschmann (Leiterin des Referats Wirtschaft und Gleichstellung im Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg),Frau Prof. Dr. Franken (Hochschule Bielefeld), Frau Prof. Dr. Gühring (Hochschule Esslingen), Frau Münch (ikubiz Mannheim) und Frau Dr. Stein (Deutscher Ingenieurinnenbund (dib e.V.) die Chancen, Herausforderungen und Handlungsansätze,die es bei der Gewinnung von Migrantinnen für MINT-Berufe zu beachten gebe. Hierbei betonte David Westenberg den hohen Stellenwert des Networkings bereits während des Studiums:
„Am wichtigsten ist das Herstellen der Kontakte. Durch persönliche Kontakte werden Hürden abgebaut.“ Erfolgreiche Formate hierfür seien z.B. Mentoring-Programme oder Career Datings. Aber besonders die kleineren Unternehmen müssten zunächst von diesen Formaten überzeugt werden.

Im daran anknüpfenden Workshop wurden von den Teilnehmenden die wesentlichen Kernfragen, die sich bei der Gewinnung von Migrantinnen für MINT-Berufe stellen, diskutiert und gemeinsam Lösungsansätze erarbeitet.
Im Fokus standen dabei Aspekte wie Erfolgsfaktoren, Handlungsbedarf und Ansatzpunkte für die Landesinitiative "Frauen in MINT-Berufen".

Eine Frage war dabei, wie Migrantinnen und hochqualifizierte Migrantinnen in den Arbeitsmarkt integriert werden können. Die Expertengruppe betonte hierbei, dass individuelle Angebote zu schaffen sind, wie z.B. Beratung für die Erstellung von Bewerbungsunterlagen, Mentoring, Kommunikationstrainings, Speed Datings aber auch die gezielte Ansprache und Einladung von Migrantinnen zu Messen, Firmenveranstaltungen oder Diversity Days.
Eine wichtige Rolle spielt zudem die Gesetzeslage. Anerkennungsverfahren für im Ausland erworbene Abschlüsse müssten vereinfacht werden.
Ergänzend dazu sollten Arbeitsproben oder Kenntnisprüfungen direkt im Unternehmen etabliert werden. Ein weiterer Baustein sind die Unternehmen. Diese müssen für das Potenzial, das Migrantinnen für das eigene Unternehmen bieten, durch geeignete Formate sensibilisiert werden.